SON = Schmidts Original Nabendynamomehr Licht

Service

FAQ SON

Link nach unten  Allgemeines
Link nach unten  Rattern
Link nach unten  Lagerspiel
Link nach unten  Ist eine Drehrichtung beim SON vorgegeben?
Link nach unten  „Schwergängigkeit“
Link nach unten  Kein Licht
Link nach unten  Wechselspannung, Masse, Polarität und Kurzschlüsse
Link nach unten  LED-Leuchten und Polarität
Link nach unten  Flackern des Lichts bei langsamer Fahrt. Kann man das nicht mit einem Kondensator glätten?
Link nach unten  Verwendung des SON mit einem Scheinwerfer ohne Rücklicht
Link nach unten  Dunkles Licht des Scheinwerfers. Das LED-Rücklicht leuchtet spät. Das Standlicht funktioniert gar nicht mehr.
Link nach unten  Standlicht-Anlage
Link nach unten  Kann man die Scheibenbremsaufnahme nachrüsten?
Link nach unten  Wie kann ich das polierte Aluminium des SON gegen Korrosion schützen?
Link nach unten  Wie vermeide ich Störungen von Funktachos durch die Lichtanlage?
Link nach unten  Wie bringt man Kabelschuhe an Koaxialkabel an?
Link nach unten  Wie sichert man unsere Produkte gegen Diebstahl?

Allgemeines

Bitte beachten Sie unbedingt die Montageanleitung. Viele Reparaturen können vermieden werden, wenn man beachtet, dass es schädlich ist, die Spannachse zu fetten. Das Fett kann in der Hohlachse die Öffnung für das Druckausgleichssystem verstopfen. Dadurch kann dann unter Umständen Wasser in den Dynamo gelangen. Den gleichen Effekt erhält man durch Dampfstrahlen oder Untertauchen (z. B. beim Furten) der Nabe. Bei großem (Wasser-) Druck dringt Wasser ein. Schäden durch Korrosion können nur durch uns repariert werden.

Rattern

Bitte beachten Sie unbedingt die Montageanleitung. Die Spannachse sollte mit etwa 6 bis 8 Nm festgezogen werden. Sollten Rattergeräusche entstehen, die sich bei eingeschaltetem Licht verstärken, so ist meistens die Spannachse oder der Schnellspannhebel zu wenig fest angezogen.

Lagerspiel

Im SON sind hochwertige Rillenkugellager verbaut. Diese sind für lange Laufzeiten von einigen 10000 km konstruiert. Diese Lager können nicht eingestellt werden. Bei zu großem Lagerspiel müssen die Lager ersetzt werden. Dies ist in unserer Werkstatt problemlos möglich. Versuche der Reparatur ohne unsere Spezialwerkzeuge führen leider meist zu Folgeschäden, die die Reparatur unnötig verteuern.

Ist eine Drehrichtung beim SON vorgegeben?

Der SON 28 klassik (SON 20) muss so montiert werden, dass die Anschlüsse in Fahrtrichtung rechts sind, damit sich der Deckel der Nabenhülse nicht aufdreht. Alle anderen SON, die aus Flanschhälften zusammengeclipst sind (SON 28 neu, SON XS, SON XS-M, SON 20 R, SONdelux, SON mit (schwarzem) Stahlring), haben keine vorgegebene Drehrichtung.

„Schwergängigkeit“

Sollte sich der Dynamo schwergängig anfühlen, so sollte man bedenken, dass es sich dabei um die normale Polfühligkeit handeln kann. Die Schwer- oder Leichtgängigkeit kann man kaum durch Drehen der Achse mit den Händen beurteilen. Wenn man dem Rad im eingebauten Zustand mit abgezogenen Kontakten Schwung gibt und schaut, wie es ausläuft, dann kann man evtl. einen groben Eindruck davon bekommen, ob eine Nabe extrem schwergängig ist. Jeder Dynamo wird am Ende der Produktion auf einem Prüfstand vermessen, da auch ein geübter Dynamomonteur durch Drehen an der Achse nur Extreme erkennen kann. Sollte der Dynamo tatsächlich schwergängig sein, so sind die Lager oder der Stator beschädigt. Bitte lassen Sie den Dynamo bei uns prüfen und gegebenenfalls reparieren. Das Ansetzen einer Zange führt leider nur zu weiteren Beschädigungen, wie das Abreißen der Kontakte.

Kein Licht

Sollte kein Licht entstehen, so wechseln Sie bei einem Halogenscheinwerfer zuerst die Glühlampe! Hat dies keinen Erfolg machen Sie bitte den folgenden Test:
Kabel vom SON abziehen. Dem Laufrad im eingebauten Zustand Schwung geben und dann mit einem isolierten Schraubenzieher die Kontakte kurzschließen. Das Rad sollte beim Kurzschließen deutlich abbremsen und beim Kontaktieren sollten am Schraubenzieher Funken entstehen. Falls dies nicht passiert, sind vermutlich die Kontakte beschädigt und müssen bei uns repariert werden.
Beachten Sie bitte, dass im Leerlauf Spannungen von über 50 Volt entstehen, die sehr unangenehm und gefährlich sein können.
Falls der Dynamo, so wie eben getestet, funktioniert, muss die Verkabelung geprüft werden. Oft gibt es Kurzschlüsse in der Masse. Dann kann es manchmal helfen die Polung zu vertauschen. Oder entfernen Sie die Anschlüsse des Rücklichts und schauen, ob das Frontlicht allein leuchtet.
Falls Sie mit einem Multimeter nachmessen wollen, achten Sie bitte darauf, dass Sie es auf Wechselstrom einstellen. Die gemessenen Werte sind sehr ungenau! Selbst teure Multimeter haben bei Frequenzen unter 20 Hz Probleme die Effektivspannung richtig zu ermitteln und das Rad muss dabei auch noch gleichmäßig laufen. Wir haben daher einen Prüfstand mit hochwertiger Messelektronik im Haus.
Der Innenwiderstand sollte bei 2-3 Ω liegen. Der SON ist kurzschlussfest.

Wechselspannung, Masse, Polarität und Kurzschlüsse

Klauenpolgeneratoren erzeugen eine Wechselspannung. In einem Stromkreis resultiert daraus ein Wechselstrom. Plus- und Minuspol gibt es nur bei Gleichstrom, bei dem ein Pol immer auf einem höheren Potential liegt als der andere Pol. Bei Wechselstrom ändert sich das Potential und auch die Polarität zwischen den beiden Polen ständig. Daher müssen die Kontakte bei einem Wechselstromgenerator eigentlich nicht markiert werden.
Warum wird dann aber öfters von Masse am Fahrrad geredet und warum haben manche Fahrraddynamos und Leuchten doch Markierungen?
Bei Wechselspannung kann man einen Pol an ein Potential z. B. Erde koppeln. Da die Potentialdifferenz dabei zwischen den Polen weiterhin gleich bleibt, ändert sich dadurch nichts am bestehenden Stromkreis. Man redet dann davon, dass ein Pol auf Erdpotential oder auf Masse liegt. Bei Autos und leider auch bei Fahrrädern macht man oft etwas Ähnliches. Ein Pol wird an den Rahmen (Masse) befestigt. Nun kann man den anderen Pol vom Dynamo zu den Lampen mittels eines einadrigen Kabels (Litze) bringen und der Stromkreis wird über den Rahmen geschlossen. Durch diese "Verkabelung" spart man sich eine Litze und ein paar Stecker. Diese Methode hat aber einen enormen Nachteil, es kommt sehr oft zu Kontaktproblemen am Rahmen und damit zu Unterbrechungen oder zumindest zu Erhöhungen des Widerstandes des Stromkreises. Denn dieser muss zuerst mechanischen und nicht elektrischen Ansprüchen genügen. So wirkt eine gut gefettete Federgabel oder ein Lenkkopflager als Isolator. Ebenso bieten Schräubchen an Schutzblechen keine elektrisch sichere Verbindung zu dem Rahmen, da entweder der Lack oder irgendwelche Oxidationen isolierend wirken. Nun gibt es Fahrradlampen, Rücklichter und Dynamos, die extra für diese Art von Verkabelung ausgelegt sind. Ein Pol ist z. B. mit einer Befestigungsschraube verbunden, so dass man nach dem Festschrauben nur noch die eine Litze anschließen muss. Manche Lampen und Dynamos haben nun aber auch zwei Anschlüsse für eine zweiadrige Verkabelung. Nun muss man gut aufpassen, dass man nicht die Pole über Kreuz verbindet und dadurch einen Kurzschluss über den Rahmen erzeugt. Der Strom fließt dann den Weg des geringsten Widerstands an den Lampen vorbei.
Der SON hat nur die zwei Steckkontakte als elektrische Anschlüsse. Die Achse und die Nabenhülse sind, um solche Probleme beim Anschluss des Dynamos zu vermeiden, nicht mit einem der Pole verbunden. Beim Anschluss des Scheinwerfers und des Rücklichts gibt es aber immer noch genug Gelegenheiten einen Kurzschluss zu erzeugen. Dort sollte man auf die Markierungen achten, da sie darauf hinweisen, welcher der Pole auch am Rahmen angekoppelt ist.
Der SON ist kurzschlussfest. Das bedeutet, dass er durch eine fehlerhafte Verkabelung nicht beschädigt werden kann.

LED-Leuchten und Polarität

Die handelsüblichen LED-Scheinwerfer und Rücklichter sind für den Gebrauch an Wechselspannung ausgelegt z. B. indem ein Gleichrichter eingebaut ist. Dieser speist dann auch den Goldcap-Kondensator für das Standlicht.

Flackern des Lichts bei langsamer Fahrt. Kann man das nicht mit einem Kondensator glätten?

Bei Schrittgeschwindigkeit wird die systembedingt niedrige Frequenz des erzeugten Wechselstrom besonders deutlich. Oberhalb 8 km/h nimmt das Auge die entsprechenden Schwankungen der Lampen-Helligkeit nicht mehr wahr. Wir halten das Flackern bei langsamer Fahrt für keinen Nachteil: Andere Dynamos sorgen in diesem Geschwindigkeitsbereich für gleichmäßig düsteres Licht - da sorgt ein dezentes Flackern sogar für höhere Aufmerksamkeit bei anderen Verkehrsteilnehmern. Man könnte mittels Gleichrichter und Kondensator das Flackern beseitigen. Dadurch würde aber auch der Gesamtwirkungsgrad leiden; das Licht wäre dunkler und gleichzeitig wäre der Dynamo schwergängiger. Bei LED-Scheinwerfern und Rücklichtern sieht das etwas anders aus. Um beide Halbwellen des Wechselstroms nutzen zu können benötigen sie eine Elektronik. Sie gleichen diesen Nachteil durch deutlich längere Lebensdauer, Standlichtfunktion und größere Effizienz aus.

Verwendung des SON mit einem Scheinwerfer ohne Rücklicht

Klauenpolgeneratoren liefern bei höherer Drehzahl einen bauartbedingten maximalen Strom - nahezu unabhängig von der Höhe des angeschlossenen Lastwiderstandes. Der SON ist darauf ausgelegt maximal 550-590 mA an die angeschlossenen Leuchten zu liefern. Bei Verwendung eines Scheinwerfers mit 6V 2,4W Halogenlampe und 6V 0,6W Rücklicht resultiert dies in Spannungen von 6.5 bis 7 Volt.
Wenn kein Rücklicht angeschlossen ist, steigt die Spannung an der 2,4 W-Lampe - auch wenn eine Begrenzerdiode im Scheinwerfer eingebaut ist - auf Spannungen deutlich über 7 Volt, was die Lebensdauer der Lampe erheblich reduziert. Bei sportlich schneller Fahrt kann das weniger als 10 Stunden Lebensdauer bedeuten!
Außerhalb des Geltungsbereichs der StVZO empfehlen wir deshalb in solchen Fällen die Verwendung einer 6V 3W-Lampe - insbesondere den Typ Philips HPR64. Innerhalb des Geltungsbereichs der StVZO sind Batterie-Rücklichter nur für Rennräder unter 11 kg und als zusätzliches Rücklicht zugelassen.
Unser Scheinwerfer E6 enthält eine elektronische Regelung, die die Effektivspannung auf maximal 6,8 Volt begrenzt. Hier ist somit auch der Betrieb einer 2,4W Lampe bei ausgefallenem Rücklicht schadlos für längere Zeit möglich.
Unser LED-Scheinwerfer Edelux kann problemlos ohne Rücklicht betrieben werden.

Das Licht des Scheinwerfers scheint nach einem halben Jahr Nutzung dunkler geworden zu sein. Manchmal leuchtet das LED-Rücklicht erst nach einigen 100 m. Das Standlicht funktioniert gar nicht mehr.

Auch Halogen-Glühlampen altern. Speziell bei Erschütterung der heißen Glühwendel kommt es zum Verschweißen benachbarter Windungen des Glühdrahtes. Dann ist die wirksame Länge der Wendel kürzer und damit sinkt der elektrische Widerstand. Ein Klauenpolgenerator, wie der SON, liefert einen Strom, die Spannung stellt sich dann durch den Widerstand der Last (Scheinwerfer und Rücklicht) ein.
Durch den niedrigeren Widerstand der gealterten Lampe kann die Spannung des gesamten Systems auf unter 4 Volt sinken, was dann die Funktion der Elektronik eines LED-Rücklichtes wie beschrieben beeinträchtigen kann und der Lichtstrom sinkt entsprechend. Im Extremfall leuchtet das Rücklicht gar nicht mehr! Schnelle und einfache Abhilfe leistet der Austausch der Halogenlampe.
Besonders starke Erschütterungen erfährt die Lampe bei Montage an der Gabelbrücke vorn an einer Federgabel. Bei Frontfederung empfiehlt es sich deshalb, den Scheinwerfer an Lenker oder Vorbau zu montieren, wo er nun sogar von der Federung profitiert.
Die Bilder zeigen eine gealterte Glühlampe, die noch leuchtet. Durch den geringen Widerstand leuchtete das Rücklicht aber nur, wenn man die Glühlampe aus dem Scheinwerfer entfernt hat. Leider kann man im kalten Zustand den Widerstandsunterschied zwischen einer neuen und gealterten Gühlampe kaum messen.

altes Birnchen mit verschweißten Windungen altes Birnchen mit verschweißten Windungen

Standlicht-Anlage

Prinzipielles Problem einer Dynamo-Lichtanlage ist, dass bei einem Halt kein Strom produziert wird. Um nun aber auch beim Warten an einer Kreuzung gut sichtbar zu sein empfiehlt sich eine Standlicht-Anlage; zumindest für das Rücklicht. Rückleuchten mit Kondensator-gestütztem LED-Standlicht wie das D'Toplight Plus oder 4DlitePlus von Busch&Müller liefern bereits sehr gute Funktion bei minimalem Wartungsaufwand. Entsprechende Lösungen für ein Standlicht nach vorne "zum Gesehen werden" gibt es ebenfalls von Busch&Müller. Der Edelux bietet genauso wie der IQ Fly plus ein helles Standlicht.

Kann man die Scheibenbremsaufnahme nachrüsten?

Nein. Die Nabenhülse für die Montage einer Scheibenbremse unterscheidet sich in den Abmessungen von der Standard-Nabenhülse. Wenn Sie auf eine Scheibenbremse umsteigen wollen, müssen Sie einen entsprechend ausgestatteten SON erwerben.

Wie kann ich das polierte Aluminium des SON gegen Korrosion schützen?

Das von uns bei Naben und Scheinwerfern genutzte Aluminium ist korrosionsbeständig gegen normale Umweltbedingungen. Streu- und Meersalz können aber zu matten Flecken führen. Um den Glanz der Metalloberflächen lange zu erhalten, sollten diese zumindest im Winter gründlich mit einem Schutzwachs behandelt werden, wie es im Fahrrad-Fachhandel erhältlich ist. Dabei ist aber darauf zu achten, Bremsflächen und -beläge nicht auch mit Wachs zu versehen und so die Bremswirkung zu mindern.

Wie vermeide ich Störungen von Funktachos durch die Lichtanlage?

Fahrradcomputer mit Funk-Übertragung vom Radsensor sind sehr störempfindlich. Besonders kritisch ist die Kombination von LED-Scheinwerfer im Kunststoffgehäuse und Funktacho. Um die Störwirkung zu reduzieren sollten Funktacho und Radsensor möglichst dicht beisammen und gut aufeinander ausgerichtet sein. Der Radsensor sollte möglichst auf der anderen Gabelseite als das Kabel Nabendynamo-Scheinwerfer angebracht sein. Wenn es eine Möglichkeit dazu gibt, sollte der Scheinwerfer möglichst weit entfernt vom Tacho montiert werden. Unser Edelux im geerdeten Metallgehäuse hat eine vergleichsweise geringe Störwirkung. Auch unser koaxiales Beleuchtungskabel trägt zur Verringerung von Störstrahlung bei. In jedem Fall sind aber Tachos mit Kabel zum Sensor zu bevorzugen, denn dies bedeutet auch einen deutlich geringeren Batterieverbrauch. Das Kabel vom Tacho zum Sensor lässt sich stets einfach und sicher entlang des Brems-Bowdenzuges verlegen.

Wie bringt man Kabelschuhe an Koaxialkabel an?

Koaxkabel abgelängt
  • Das Kabel ablängen und ca. 4 cm vorsichtig entmanteln.
  • Den Außenleiter verdrillen.
Schrumpfschlauch aufschrumpfen
  • Mit einem Heißluftgebläse oder Feuerzeug zuerst einen dünnen Schrumpfschlauch auf den Außenleiter und dann einen dicken Schrumpfschlauch auf die Verzweigung aufschrumpfen.
  • Den Innen- und Außenleiter ca. 5 mm abisolieren.
Kabelschuhe aufstecken
  • Die Kabelschuhe aufstecken.
  • Mit Crimpzange oder Spitzzange ancrimpen (im Zweifelsfalle zusätzlich löten); das im Bild linke Krallenpaar muß die Isolierung umgreifen.
Schrumpfschlauch auf Kabelschuhe
  • Die Schrumpfschläuche auf die Kabelschuhe aufschrumpfen.

Wie sichert man unsere Produkte gegen Diebstahl?

Es gibt spezielle Spannachsen und Schrauben mit Diebstahlsicherung z.B. von der Firma Peter Busse - Sicherheitstechnik (Linkhinweis Pitlock).